Knitterfreies Packen: Mit diesem Koffer voller Tipps

Ein gepackter Koffer mit Hemden, Sonnenbrille und Schuhen

Hoch konzentriert stehst du vor Koffer und Taschen und fragst dich einmal mehr, wie du es dieses Mal angehst, damit es endlich klappt. Alles, was wir uns wünschen ist, dass uns beim Öffnen des Koffers am Zielort der Anblick perfekt liegender Kleidung erwartet, und zwar genau so, wie wir sie eingepackt haben. Keine Falten, kein Chaos. 
Heute lüften wir das Geheimnis um die Kunst des Packens, denn es ist kein Glück, sondern das Ergebnis deiner klugen Vorbereitung und geschickten Packmethoden. In diesem Beitrag entdecken wir gemeinsam, wie du deinen Koffer knitterfrei packen kannst. Ob Geschäftsreise oder Urlaub, ein makelloses Auftreten mit faltenfreier Kleidung ist unerlässlich – schließlich möchtest du dich von deiner besten Seite zeigen.

Die Grundlagen: Gute Planung beim Packen ist alles

Knitterfrei zu packen beginnt allem voran mit der Auswahl des passenden Gepäckstücks. Ein zu großer Koffer lässt deine sorgfältig gefaltete Kleidung verrutschen und Falten werfen, während ein zu kleiner Koffer sie zusammendrückt. 
Ein wesentlicher Trick ist es, die Lücken im Koffer geschickt zu nutzen. Fülle sie mit leichteren Gegenständen wie Socken oder Unterwäsche, um deine Kleidung an ihrem Platz zu halten und so die Bildung von Falten zu verhindern. Beginnen wir mit der Kleidung.

Business-Kleidung geschickt verpacken

Im Geschäftsleben zählt oft der erste Eindruck, da bleibt kein Spielraum für einen  zerknitterten Look. Wie schafft man es nun, seine Kleidung faltenfrei zu halten?

Hosen und Röcke ohne Falten

Hosen und Röcke sind oft die Herausforderung beim Packen, insbesondere wenn sie aus empfindlichen Stoffen gefertigt sind. Für Hosen ist es wichtig, sie entlang der Bügelfalte zu falten. Bei Anzughosen solltest du die Bügelfalten genau beachten, um sie präzise zusammenzulegen. Dies verhindert Faltenbildung und hält die Hose in ihrer Form. 
Falte die Hose dann horizontal in der Mitte und eventuell noch einmal, um eine kompakte Größe zu erreichen. Bei Jeans oder anderen widerstandsfähigen Stoffen kannst du die Hose auch einmal in der Mitte falten und dann rollen, um Platz zu sparen.
Bei Röcken hängt die beste Methode stark von Material und Schnitt ab. Für gerade geschnittene Röcke oder solche mit wenig Volumen, wie Bleistiftröcke, empfiehlt sich ein einfaches Zusammenlegen in der Mitte, gefolgt von horizontalem Falten, um eine rechteckige Form zu erreichen. 
Bei Röcken mit mehr Volumen wie Glockenröcken kannst du die Seiten leicht nach innen falten, um das Volumen zu reduzieren und dann den Rock vorsichtig zusammenlegen. Hier ist es oft sinnvoller, den Rock nur minimal zu falten und mehr Raum im Koffer einzuplanen, um Falten zu vermeiden. 
Leichte, fließende Stoffe wie Seide oder Chiffon sollten mit besonderer Vorsicht behandelt werden. Hier kann das Einwickeln in Seidenpapier helfen, das Material zu schützen und Falten zu verhindern.

Sakko, Blazer und Hemden transportieren

Sie sind die äußerste Schicht unseres Business-Outfits, hier lässt sich nichts kaschieren, daher ist größte Sorgfalt geboten. Bei Sakkos und Blazern beginnst du am besten damit, sie zuzuknöpfen, um die Struktur zu bewahren. Lege sie dann mit der Vorderseite nach unten und falte die Ärmel behutsam nach hinten. Einmal horizontal in der Mitte gefaltet, bleiben sie in Form. 
Bei Hemden und Blusen funktioniert es ähnlich. Knöpfe auch hier alles zu, lege sie dann mit der Knopfleiste nach unten und falte die Ärmel sorgfältig zur Mitte. Nachdem du sie horizontal gefaltet hast, ergibt sich eine kompakte und faltenfreie Form. 
Optional kannst du bei all diesen Kleidungsstücken noch ein zusätzliches Stück Seidenpapier zwischen den Lagen packen, das sorgt für noch besseren Schutz. 
Mit diesen einfachen Schritten bleibt deine formelle Garderobe auch unterwegs tadellos und du kannst bei jedem Geschäftstermin einen souveränen ersten Eindruck hinterlassen.

Allgemeine Packtechniken: Lasse keinen Zentimeter ungenutzt

Es gibt unterschiedliche Methoden, um deinen Koffer effizient und ganz unabhängig vom Anlass zu packen. Ob es sich um eine Geschäftsreise handelt oder um einen entspannten Urlaub, die Art, wie du Koffer und Taschen packst, bestimmt, wie du sie beim Auspacken wieder vorfindest. 
Doch es geht auch um effiziente Raumnutzung, um Übergepäck zu vermeiden und auch das ein oder andere Souvenir noch unterzubringen. Hier stellen wir dir verschiedene Techniken vor, die dir helfen, deinen Koffer optimal zu organisieren und gleichzeitig deine Kleidung in bestem Zustand zu halten.

Rollen, Falten und Päckchen nach Marie Kondo

Beim Packen deines Koffers kannst du zwischen verschiedenen Techniken wählen, je nachdem, welche Art von Kleidung du mitnimmst. Das klassische Falten eignet sich hervorragend für strukturierte Kleidungsstücke wie Hemden und Blusen. Für weniger empfindliche Materialien wie T-Shirts und Jeans ist das Rollen eine ausgezeichnete Wahl. Diese Methode spart nicht nur Platz, sondern minimiert auch die Faltenbildung. Hierbei breitest du das Kleidungsstück aus, faltest Ärmel und Seiten zur Mitte und rollst es dann von unten nach oben straff auf.
Die Päckchen-Methode nach Marie Kondo ist besonders nützlich für dünne Stoffe. Dabei wird das Kleidungsstück flach hingelegt und in kleine, kompakte Pakete gefaltet, die dann aufrecht im Koffer stehen. Diese Technik maximiert den verfügbaren Raum in deinem Koffer und sorgt für eine ordentliche Anordnung deiner Kleidung.

Outfit-basiertes Packen: Clevere Garderobenplanung für Reisen

Eine weitere Herangehensweise beim Kofferpacken ist es, „in Outfits zu denken". Das bedeutet, deine Garderobe so zu planen, dass jedes Kleidungsstück Teil eines bestimmten Outfits ist. Das hilft dir, Übergepäck zu vermeiden, indem du nur Kleidungsstücke einpackst, die du wirklich benötigst und die gut miteinander kombinierbar sind. 
Anstatt einzelne Artikel wahllos zu wählen, überlegst du dir im Voraus, welche Oberteile zu welchen Hosen oder Röcken passen und welche Accessoires das Outfit abrunden. Diese Methode ist besonders sinnvoll für Geschäftsreisen oder Kurztrips, bei denen Effizienz und ein gepflegtes Erscheinungsbild wichtig sind. Indem du "in Outfits denkst", stellst du sicher, dass du für jede Gelegenheit passend gekleidet bist, ohne unnötig viele Kleidungsstücke mitzunehmen.

Next Level -Packen: Von Vakuumbeutel bis Seidenpapier

Das richtige Packen deines Koffers kann aber noch weit über das „korrekte Zusammenlegen“ hinausgehen. Vakuumbeutel beispielsweise eignen sich besonders für sperrige Kleidungsstücke wie Jacken oder Pullover, indem sie das Volumen durch das Entfernen der Luft reduzieren. 

Packing Cubes

Dabei handelt es sich um einzelne verschließbare, meist rechteckige Einlageboxen für deinen Koffer. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, die dir dabei helfen, deine Kleidung und andere Gegenstände thematisch zu sortieren, was primär auf längeren Reisen praktisch ist. 
Packing Cubes kommen etwa mit Sichtfenstern, um den Inhalt sehen zu können, oder auch wasserdicht, damit das Ausrinnen von Kosmetikartikeln und Ähnlichem deine Kleidung nicht ruinieren. 
Solche Packing Cubes eignen sich perfekt, um Seifen, Shampoos und Cremes sicher zu verstauen. So hat jeder Gegenstand seinen eigenen Platz und kann durch die Form der Boxen wesentlich einfacher im Koffer angeordnet, aber auch gefunden werden.

Durchdachtes Schichtsystem

Sowohl um zerknitterte Kleidung als auch Beschädigungen von Gegenständen zu vermeiden, ist ein durchdachtes Schichtsystem sehr hilfreich. Beginne mit den schwersten Gegenständen wie Schuhen am Boden des Koffers und arbeite dich zu den leichteren, empfindlicheren Kleidungsstücken vor, die oben liegen sollten. 
Zerbrechliche oder sehr empfindliche Gegenstände sollten keinesfalls Kontakt zu einer der Außenseiten des Koffers haben, um bei Stößen oder Schlägen besser geschützt zu sein.  

Seidenpapier

Damit empfindliche Stoffe zusätzlich geschützt sind, eignet sich Seidenpapier als Hilfsmittel hervorragend. Es verhindert, dass feine Materialien zerknittern, da diese sanft über das Seidenpapier gleiten, anstatt an sich selbst zu reiben und unter dem Druck anderer Gepäckstücke dann Falten zu bilden. 
Außerdem hat Seidenpapier den Vorteil, federleicht zu sein. Im Idealfall legst du eine Schicht zwischen jedes einzelne, aber auch ins Innere jedes zusammengelegten Kleidungsstücks, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Zwischenräume im Koffer 

Damit nichts verrutscht, versuche ungenutzte Zwischenräume im Koffer mit Socken oder leichten Kleidungsstücken aufzufüllen. Verstaue deine Schuhe separat von der restlichen Garderobe, hier sind Schuhbeutel äußerst praktisch, da du in ihnen auch zusätzliche kleinere Gegenstände organisieren kannst. 
 
Der Reiserucksack TRAVEL mit extra viel Stauraum!

 
Diese Packtechniken und -utensilien sorgen dafür, dass deine Kleidung bei der Ankunft sauber, knitterfrei und schnell auffindbar ist, während der Platz in deinem Koffer optimal ausgenutzt wird.

Gretchenfrage: Reise ich mit Koffer, Handgepäck oder beidem?

Beim Packen für eine Reise ist es wichtig, zwischen Koffer und Handgepäck zu unterscheiden, um Komfort und Sicherheit zu gewährleisten. In deinen Koffer gehören größere Gegenstände sowie Flüssigkeiten über 100ml und nicht erlaubte scharfe Gegenstände. Hier verstaust du auch die meisten deiner Kleidungsstücke und Schuhe, und, falls nötig, auch größere Toilettenartikel. 
Empfindliche oder wertvolle Gegenstände wie Schmuck oder Elektronik solltest du hingegen im Handgepäck transportieren, damit sie nicht verloren oder beschädigt werden.


Tipp: In dein Handgepäck packst du alles, was du während des Fluges oder bei Verzögerungen benötigen könntestDazu zählen insbesondere Reisedokumente, Geld, wichtige Medikamente und Schlüssel sowie eine Auswahl an Hygieneartikeln in reisekonformen Größen. Optional kann dir auch eine zusätzliche Schicht Kleidung bei Temperaturschwankungen oder Gepäckverlust den Tag retten. 
Elektronische Geräte wie Laptops und Handys gehören auch ins Handgepäck, da sie bei Sicherheitskontrollen oft separat geprüft werden. Die Frage, die du dir beim effizienten Packen stellen solltest, lautet: „Könnte es sein, dass ich den Gegenstand schnell zur Hand haben muss?“ Lautet die Antwort „Nein“, kann er sicher im Koffer verstaut werden.

Du bist ausschließlich mit Handgepäck unterwegs?

Speziell bei Geschäftsreisen oder Kurztrips ist es oft ausreichend, ausschließlich mit Handgepäck zu reisen. Genau dann ist minimalistisches Packen angesagt. Wähle möglichst multifunktionale, knitterfreie Kleidung und konzentriere dich auf das Nötigste: Reisedokumente, Geld, Schlüssel, notwendige Elektronik sowie eine Auswahl an Hygieneartikeln in reise-entsprechenden Größen. 
Beachte auch hier die Begrenzung für Flüssigkeiten auf 100 ml pro Behälter, verpackt in einem transparenten Beutel. Berücksichtige eine zusätzliche Kleidungsschicht für unvorhergesehene Temperaturwechsel oder Verzögerungen. Grundsätzlich ist es bei Handgepäck dienlich, wenn dieses die Möglichkeit bietet, sich in unterschiedlichen Fächern zu organisieren. 
Ein Fach für das Notebook, eines für kleinere Wertgegenstände, eines für Dokumente und eines für die wesentlichsten Kleidungsstücke. Je kleiner das Gepäckstück, desto smarter sollte es hinsichtlich Aufbau und Funktionalität sein.  

Ab in den Urlaub: Mit Sonne und Ordnung im Gepäck.

Zwischen all der Arbeit darf der Urlaub am Meer nicht fehlen. Im Sommer, speziell am Strand, setzt du auf leichte und luftige Kleidung. Auch bei T-Shirts, Blusen und Tuniken eignet sich die Technik des Rollens hervorragend, um Platz im Koffer zu sparen und Falten vorzubeugen. 
Genauso gehst du bei Shorts und Sommerhosen, insbesondere aus den Materialien Baumwolle oder Leinen vor. Bikinis und Badeanzüge solltest du flach falten und in separate Beutel packen. Bei Sommerkleidern bietet es sich hingegen eher an, diese zu falten und besonders lange Kleider am unteren Ende einzurollen, um sie optimal zu verstauen. 
Klassische Sommer-Accessoires eignen sich bestens für Zwischenräume, wo du auch deine Sonnencreme unterbringen kannst, so vermeidest du auch hier wieder das Verrutschen des Inhalts. 

Jede Reise beginnt mit dem ersten gefalteten Kleidungsstück. 

Das nächste Mal, wenn du vor deinem leeren Gepäckstück stehst, nutzt du dein breites Repertoire an Hilfsmitteln und Tipps, um deinen Koffer knitterfrei zu packen. Betrachte es als Kunst, die du mit etwas Übung und den richtigen Techniken meistern kannst. 
Von der sorgfältigen Auswahl deiner Kleidung über das geschickte Falten von Business-Kleidung hin zum effizienten Einsatz von Vakuumbeuteln und Packing Cubes – all das trägt dazu bei, dass du auf jeder Reise, geschäftlich oder privat, optimal vorbereitet bist. Starte jede Reise so, wie du es dir vorstellst: strukturiert, organisiert und bereit, Großartiges zu erleben.
 
Titelbild: Arnel Hasanovic; andere Bilder; bange
Über die Autorin Inara Muradowa ist Shopify SEO Expertin und B2B und B2C-Bloggerin

0 Kommentare

Kommentieren